Erleben

Das Leben findet jeden Moment neu im erlebten Moment statt
Wir leben in einer von unserem Gehirn konstruierten Wirklichkeit / Welt.
Dadurch hat jeder Mensch seine eigene einmalige Wirklichkeit.

Es ist plausibel anzunehmen, dass es eine unserem Bewusstsein unzugängliche Welt gibt. Sagen wir ihr das «Alles» oder «Realität», in der reale Wesen (Menschen, Tiere, Pflanzen) mit realen Gehirnen existieren und bestimmten Überlebensbedingungen unterliegen und in einer Wirklichkeit leben, die durch ihre Sinne begrenzt und bestimmt ist. Aufgrund der Verarbeitung von Sinnesreizen entstehen in manchen Gehirnen in einem gigantischen Netzwerk mit Milliarden Nervenzellen und Trillionen Synapsen Modelle der Umwelt und des eigenen Körpers, die der Verhaltenssteuerung dienen. Dies geschieht in Kombination paralleler, konvergenter und divergenter Verschaltungen und einer Mischung angeborener und erlernter Informationen und fügt sich auf der Bewusstseinsebene zur Wirklichkeit als der einzigen uns erfahrbaren Welt zusammen. Auch die empirischen Wissenschaften (einschl. der Neurowissenschaften) haben nur mit der Wirklichkeit zu tun. Allerdings handelt es sich bei ihren Modellen in der Regel um empirisch und sozial bestätigte Aussagen, jedoch nicht um «objektive» Aussagen über die Realität. Interessant ist in diesem Zusammenhang der Begriff «Übersinnliches», was ja so viel heisst wie «über den Sinnen». Was soll das sein? Das kann kein Mensch wahrnehmen, da er keine Sinne zur «übersinnlichen» Wahrnehmung hat. In einem offenen Weltbild ist dies nicht auszuschliessen, da es ja sein könnte, dass wir noch nicht alle Sinne des Menschen abschliessend kennen und/oder neue Erkenntnisse über «Realität/Alles» mit Sinneswandlern entdeckt werden. Hier eine Erklärung, wie das möglich ist am Beispiel von Infrarotlicht. Wir haben keine Sinnesorgane, um Infrarotlicht wahrnehmen zu können. Durch eine Infrarotkamera wird Infrarotlicht in vom Auge sichtbares Licht umgewandelt und somit für das menschliche Auge sichtbar. Es gibt viele weitere Beispiele: atomare Strahlung, elektromagnetische Wellen, Ultraschallwellen, ultraviolettes Licht u.v.a.m. So wird also Übersinnliches in von den menschlichen Sinnen Wahrnehmbares umgewandelt und ist nicht mehr übersinnlich. 

Bewusstsein, in welchem auch das «ICH» empfunden wird ist im Frontallappen im Gehirn lokalisiert. Der Mensch, das Individuum «Bewusstsein/ich» nimmt an, das Zentrum und die Kontrollmacht über alles zu sein, dem ist aber nicht so. Das Hirn kann vereinfacht, in 3 Ebenen geteilt werden:

Abbildung zeigt das Hirn mit den Aufgaben zugeordneten Regionen

Grosshirn = bewusst, rational, Sprache…
Zwischenhirn = Limbisches System, Gefühle, Emotionen
Kleinhirn = somatische, vegetative Prozesse
Dabei sind metaphorisch betrachtet: Kleinhirn und Zwischenhirn = Verwaltungsrat und Geschäftsleitung, also bestimmend Grosshirn (wo auch das Bewusstsein «ist») = Berater und Kommunikator

Das Hirn ist unser Sozialorgan.
Woher können Erkenntnisse zur Weiterentwicklung geschöpft werden?
Die Zusammenhänge der unterschiedlichsten Teile im Körper eines Menschen sind sehr komplex und das Glück und Wohlbefinden des Menschen ist abhängig von allen Teilen. Der Körper ist die Grundlage für das Glück (durch Bereitstellung der Organe und Stoffe), als dessen Instrument oder Werkzeug (zur Hervorbringung der glücklichen Zustände) und als den Ort, an dem wir „die höchsten Gedanken und die tiefsten Gefühle“ erleben. Der Mensch ist Teil der Natur: Andere Lebewesen und Elemente der Natur wirken auf den Menschen. Die Naturwissenschaften haben sich zum Ziel gesetzt diese Zusammenhänge zu erforschen. Vor allem Biologie, Medizin, Chemie und Physik können als Ratgeber zum Glück des Körpers herangezogen werden.
Sowohl einzelne Momente des Glückerlebens als auch ein insgesamt glückliches, d.h. ein gelungenes, ein erfülltes, ein gutes Leben setzen zunächst einmal die Funktionsfähigkeit der für positive Bewertungen und Glücksempfindungen »zuständigen« Hirnteile und biochemischen Regelkreise voraus. Ihre Erforschung obliegt der (Neuro-) Physiologie. Glücksentscheidend sind ferner die Erlebnisse, die den Menschen als Individuum prägen, und die als persönliche Erfahrungen fortwirken. Sie führen nicht nur zu spezifischen Erinnerungsinhalten (Episodengedächtnis / Autobiographie), sondern in der Summe auch zu erlernten Wahrnehmungs- und Verhaltensgewohnheiten. Sie beeinflussen sowohl situativ bedingte Assoziationen als auch langfristige psychische Dispositionen und damit das Lebensgefühl der Person. Solche Effekte sind Gegenstand der Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie und – in ernsten Problemfällen – der (Neuro-)Psychiatrie.  
Da der Mensch ein soziales Wesen ist, ist für ihn das Verhältnis zu seinen Mitmenschen von besonderer Bedeutung. Auch hiervon hängt sein Glück ab. Vertrauen, Geborgenheit, Nähe, Bindung und Liebe sind Kenngrößen gelingender Beziehungen. Doch nicht jede Beziehung gelingt. Die soziale Umgebung kann ein steter Quell der Freude sein, vor allem wenn man sie sich freiwillig ausgesucht hat. Sie kann aber auch großes Ungemach bereiten, vor allem wenn man ihr nicht entkommen kann. Sozialpsychologie, Verhaltensforschung und soziale Neurowissenschaft enthüllen in diesem Bereich des Lebens die Mechanismen des Glücks.

Das Leben findet in jedem Moment neu statt, also im Erleben. Wenn wir die Zusammenhänge (wie oben andeutungsweise beschreiben) kennen, mit welchen wir unser Erleben in jedem einzelnen Moment beeinflussen können, so ist es uns möglich unser Leben zu unseren Wünschen entsprechend zu führen. 

Unser Erleben verstehen und beeinflussen

Image
Folgend werden möglichst bewährte, praktische Vorgehen zum Verändern des Erlebens aufgezeigt. Neben praktischem Vorgehen sind Links und Informationen zu theoretischen Grundlagen in den drei Bereichen "Geist und Gesundheit", "Körper" und "Gefühle und Emotionen" aufgeführt.

Als sinnvoll hat es sich erwiesen, sich einen Wirklichkeitenkellner zu zulegen oder sein eigener Wirklichkeitenkellner zu werden. Was oder wer ist ein Wirklichkeitenkellner?

Ein Wirklichkeitenkellner macht kreative Vorschläge und bringt Ideen, wie die Wirklichkeit aus anderer Sicht betrachtet aussehen könnte. Dies gibt mir die Chance eben mein Erleben zu verändern. Weiter unten wird der Prozess "Sechs Schritte zu Veränderungen" detailliert beschrieben.

Geist und Bewusstsein

Geist und
Bewusstsein

Unser Geist hat viele Seiten und ist Sitz unseres Bewusstseins
Körper

Körper

Der Körper ist die Basis von allem was wir sind.
Gefühle und Emotionen

Gefühle und
Emotionen

Gefühle und Emotionen sind unsere Anzeigeinstrumente, was in uns vorgeht


Veränderung passiert, sobald wir etwas (ES) assoziiert nicht mehr sind, sondern dazu übergehen (ES) zu beobachten also dissoziiert sind. (DJ S228) Sich lösen aus der Gefangenheit im Gedankenstrom.

Nicht der Inhalt einer erlebten und im Gehirn in Gedanken und Emotionen gespeicherten Episode ist relevant für das Wiedererleben bei erneutem Abruf durch Phänomene aus dem Episodengedächtnis, sondern die Beziehung zu der Episode im Hier und Jetzt (Moment). Beziehung kann jederzeit im Hier und Jetzt geändert werden. Der Inhalt kann nicht mehr verändert werden.

Die Zukunft möglichst unabhängig von den Episoden in der Vergangenheit gestalten. Schwierig aber möglich, ermöglicht Wunder. (Jo D, Ma Täuber etc.)

Weiter zur detaillierten Beschreibung der 6 Schritte: Die 6 Schritte  (Zugriffsberechtigung nur wenn angemeldet!)

Lebensweisheiten und Lebensgrundsätze die täglich weiterhelfen

Image

Smart Suche